Einige Infos zur Blutspende

Da immer wieder Fragen zur Blutspende auftauchen, sind im folgenden einige, lesenswerte Informationen vom DRK-Blutspendedienst zusammengestellt. Weite Infos gibt es auf der Webseite des Blutspendedienstes.

Die besondere Bedeutung der Blutgruppe 0

Unabhängig vom Rhesusfaktor ist die Blutgruppe 0 deshalb so besonders, weil sie aufgrund der fehlenden Antigene beim Transfusionsempfänger keine Antikörper hervorruft und eine Verklumpung somit ausbleibt. Folglich können auch Personen mit A- und/oder B-Antigenen das Blut erhalten.

Die Blutgruppe 0 Rhesus negativ ist dabei die begehrteste aller Blutgruppen. Die Träger heißen Universalspender, da sie mit ihrem Blut jedem Patienten helfen können. Warum das so ist? Rhesus-negative Personen können für beide Rhesus-Merkmale spenden. Da die Blutgruppe 0 zudem kein bestimmtes Antigen beim Empfänger erfordert, ist sie mit allen Blutgruppen kompatibel (A+, A-, B+, B-, AB+, AB-, 0+, 0-). Gerade bei der Versorgung von Notfallpatienten ist die Blutgruppe 0 negativ sehr gefragt, da sie ohne vorherige Testung universell einsetzbar ist. Allerdings können Träger mit 0 Rhesus negativ im Bedarfsfall auch nur Blutkomponenten dieser Blutgruppe erhalten.

Darf ich Blut spenden, wenn ich Medikamente nehme?

Die Zulassung zum Blutspenden ist vom Gesetzgeber nach wissenschaftlichen Kriterien geregelt. Dies dient dem Schutz der Spender und Empfänger von Blutpräparaten gleichermaßen. Deshalb wird auf jedem Blutspendetermin den Spendewilligen zunächst ein Fragebogen vorgelegt, auf dem sie wahrheitsgemäß beantworten müssen, ob sie sich gesund und fit fühlen, kürzlich einen Arzttermin hatten oder zurzeit Medikamente einnehmen. 

Schließt denn eine Medikamenteneinnahme von der Blutspende aus?

Nicht unbedingt. Hier kommt es im Einzelfall auf das Medikament oder auf die Dosierung an. Die Pille oder auch ein Blutdruckmittel beispielsweise hindern nicht an der Blutspende, wenn Du jedoch zum Beispiel als Diabetiker auf das Spritzen von Insulin angewiesen bist, sieht es anders aus. 

Eine antibiotische Behandlung oder systemische Behandlung mit Kortison führen in der Regel zu einer vierwöchigen Spendepause. Nach der Einnahme von Antihistaminika ist meist ein Spende dennoch möglich: Der Arzt wird nur mit einem Herstellungsvermerk dafür sorgen, dass eventuell im Blutplasma vorhandene allergiebedingte Antikörper dem Empfänger des Spenderblutes nicht schaden können. 

Es gibt Medikamente, wie Aspirin, die das Blut beeinflussen, doch einer Blutspende steht trotzdem nichts im Wege. Deshalb ist es zwingend notwendig ist, dass die Einnahme auf dem Fragebogen angegeben wird. Aspirin enthält den Arzneistoff Acetylsalicylsäure, der über die Blutplättchen die Blutgerinnung hemmt.

Was hat die Einnahme von Aspirin (oder ASS) und vergleichbaren Medikamenten für eine Auswirkung auf die Blutspende?

ASS und Ibuprofen hemmen die Funktion der Thrombozyten (Blutplättchen) in Deinem gespendetem Blut und werden in diesem Fall nicht an Patienten weitergegeben. Paracetamol dagegen hat diese Wirkung auf Thrombozyten nicht. Es hindert Dich allerdings nicht an der Blutspende, da grundsätzlich aus jeder Blutspende drei Präparate hergestellt werden können: Ein Erythrozytenkonzentrat (rote Blutkörperchen), ein Thrombozytenkonzentrat und das Plasma. Somit kannst du mit einer Spende bis zu drei unterschiedlichen Menschen helfen, denn einige Patienten sind z.B. nur auf Thrombozyten oder Plasma angewiesen. 

Durch Medikamenteneinnahmen können wir jedoch nicht aus allen Spenden alle drei Präparate herstellen. Bei der Einnahme von Aspirin beispielsweise werden dann das Blutplasma und die roten Blutkörperchen verwendet. 

Was bedeuten die Aufkleber auf dem Blutspendetermin? 

Wenn Dein Blut aufgrund einer Medikamenteneinnahme nur teilweise eingesetzt werden kann, darfst Du Blut spenden, allerdings wird das Blut dann mit einem bunten Aufkleber markiert. Ein brauner Aufkleber bedeutet zum Beispiel, dass auf Grund bestimmter Medikamenteneinnahme nur ein Erythrozytenkonzentrat hergestellt werden kann, bei einem lilafarbenen Aufkleber können wir kein Frischplasma herstellen. 

Teilen:

Schreibe einen Kommentar