TeleGuard: Das Schweizer Messer als Messenger

 

Spät, aber vielleicht nicht zu spät, kommt der Schweizer Messenger TeleGuard. Er steht in den App-Stores zur Verfügung. Er gleicht in etwa den bekannten Messengern wie Signal, Whatsapp oder Telegram. Nur ist er viel sicherer. Die Server stehen in der Schweiz und nicht in den USA. Grundsätzlich lesen sich die Features der Neuerscheinung aus der Schweiz sehr gut, vor allem die anonyme Nutzung ohne Angabe der Telefonnummer, Serverstandorte in der Schweiz und eine kostenlose, werbefreie Nutzung sind deutliche Vorteile gegenüber anderen Konkurrenten.

Eine Besonderheit von TeleGuard ist die Tatsache, dass für die Nutzung keine Telefonnummer angegeben werden muss – damit lässt sich der Messenger auch ganz anonym verwenden. Auch Benutzeridentifikationsdaten werden nicht erfasst, zudem werden keine Benutzerdaten auf den Servern gespeichert. Um die Privatsphäre und Sicherheit zu garantieren, kommt der laut eigenen Aussagen „beste Verschlüsselungsalgorithmus, was es derzeit gibt“, SALSA 20, zum Einsatz.

Die Identifikation erfolgt über eine eigene TeleGuard ID, die benötigt wird, um sich mit Freunden im Messenger zu verbinden. Diese kann an Freunde weitergegeben werden, die diese dann im Messenger einfügen und auf die Bestätigung der Freundschaftsanfrage warten. Sobald die Freundschaftsanfrage angenommen wurde, kann der Austausch im Chat erfolgen. Auch ein direktes Hinzufügen eines TeleGuard-Nutzers über einen QR-Code ist möglich: Wird der QR-Code in TeleGuard von einem anderen User per Kamera erfasst, wird ebenfalls eine Freundschaftsanfrage gesendet, die dann bestätigt werden muss. Dieses Vorgehen ist bereits vom ebenfalls in der Schweiz entwickelten Messenger Threema bekannt – auch hier können sich Nutzer ohne Angabe der Telefonnummer mittels Threema ID anonym miteinander verbinden.

Wer also Wert auf absolute Sicherheit seiner Daten legt, sollte sich diesen Messenger einmal anschauen.

Mehr über TeleGuard ….

TeleGuard Homepage

Teilen: