Verirrungen der Pannendmie

Merkwürdig, diese Diskussion gibt es immer noch. Da soll für geimpfte Mitbürger, die dieses mit einem Ausweis nachweisen können, das normale Leben wieder möglich sein. Sie sollen alle Geschäfte betreten, Kultur-, Sport- und andere Veranstaltungen sowie Museen, Konzerte und Theater besuchen können. Mit anderen Worten: Corona wäre für diesen Personenkreis vorbei.

Der Haken daran ist, dass nicht jeder, der geimpft werden möchte, auch geimpft werden kann – zumindest nicht so schnell. Und diese Impferei kann lange dauern. Solange hätten wir eine Zwei-Klassen-Gesellschaft! … “Zutritt nur für Weisse” oder Extra-Parkbänke für noch nicht Geimpfte! Für meinen Geschmack ist das unvorstellbar. Solidarität ist etwas anderes.

Da unsere Pandemie-Gurus immer wieder versprechen, dass es mit den Impfungen jetzt endlich vorangeht, ist es wohl nicht zu viel verlangt so lange zu warten, bis alle geimpft wird – zumindest diejenigen, die geimpft werden wollen.

Mir wird es immer klarer, dass viele Menschen den Glauben an unsere Regierung, die Landesfürsten oder selbsternannte Kenner der Materie verlieren, wenn jeden Tag eine neue Sau durchs Dorf getrieben wird. Was ist z.B., wenn mein in der Apotheke gekaufter Selbst-Schnelltest positiv ausschlägt, werde ich dann sofort mit einem professionellen Test getestet und gleich geimpft? Nach den bisherigen Erfahrungen wird das wohl kaum der Fall sein. Und bis ich als Mitglied der “Gruppe 3” aus der Telefon-Warteschleife des Impfzentrums heraus bin und vielleicht mal einen Termin bekomme, dann rollt schon längst die 5. oder 6. Pandemiewelle über uns hinweg.

Also, abwarten, nicht aufregen und nur in die eigene Armbeuge niesen.

 

Teilen: