Überleben die Dorfgemeinschaften?

In der WZ war kürzlich folgende Nachricht zu lesen: “Die Dorfgemeinschaft Klostermoor ist Geschichte. Der Verein, der 1965 gegründet wurde, um das dörfliche Brauchtum in der Gemeinde zu pflegen und zu fördern, ist aufgelöst worden. Schon im Oktober fiel während einer spärlich besuchten Jahreshauptversammlung die Entscheidung, dass es nicht weiter gehen soll. Jetzt wird die Dorfgemeinschaft abgewickelt, bis nach Ablauf der Frist von einem Jahr der Eintrag im Vereinsregister gelöscht wird.”

Da macht sich natürlich auch Sorge bei den Dorfgemeinschaften in Grasberg-Nord breit. Ein Jahr ohne jegliche Aktivität, ohne Veranstaltungen und ohne Informationen zu überstehen, das ist für jede Dorfgemeinschaft und für jeden Verein eine große Herausforderung. Jede Dorfgemeinschaft ist so beliebt und so lebensfähig, wie die Mitglieder aktiv sein können und wollen. Am Können und Wollen liegt es nicht, aber am Dürfen. Vom Rathaus in Grasberg kam vor längerer Zeit bereits die Order die Dorfgemeinschaftshäuser zu schließen und alle hoffen, dass das nicht der Todesstoß für das Leben in der Dorfgemeinschaft war. Gerade die Dorfgemeinschaft in Adolphsdorf war sehr aktiv. Es steht ein nagelneues Dorfgemeinschaftshaus und es gab viele Angebote und Freizeitaktivitäten, darunter Kohlfahrten, Osterfeuer und diverse Gruppen im DGH speziell für Kinder und Senioren. Und alle warten darauf, dass es irgendwann – möglichst bald – wieder weitergehen kann. Dann hoffentlich mit neuem Schwung.

Eine Whatsapp-Gruppe kann natürlich das echte soziale Leben in einer Dorfgemeinschaft nicht ersetzen, auch wenn das Homeoffice und diverse Videochats gerade “in” sind. Aber eine Whatsapp-Gruppe kann Verbindungen aufrechterhalten und Planungen ermöglichen. Vielleicht probieren Sie mal die “Adolphsdorfer Runde”. Hier ist jeder herzlich willkommen.

 Einladungslink zur “Adolphsdorfer Runde”

 Weitere Infos

Teilen: