Heftigsten Wintereinbruch seit der Schneekatastrophe 1978/1979

Im Norden bahnt sich in den kommenden Tagen nach Angaben des Deutschen Wetterdiensts (DWD) eine »brisante Wetterlage« an. Während vom Atlantik milde Luft in den Süden strömt, zieht kalte Luft in den Norden. In der Mitte prallen die Luftmassen aufeinander. Typisch dafür sind intensive Niederschläge.

Während es in der Südwesthälfte bedeckt und regnerisch ist, zieht spätestens am Freitag arktische Kaltluft im Norden auf. Schon am Samstag können extreme Schneefälle in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern für Chaos sorgen. Verschiedene Wettermodelle prognostizieren, dass sich innerhalb von 48 Stunden auch im Tiefland eine 60 Zentimeter mächtige Schneedecke aufbauen kann. Nachts können die Temperaturen auf bis zu -20 Grad fallen. Meteorologen warnen vor dem heftigsten Wintereinbruch seit der Schneekatastrophe 1978/1979.

Teilen: