Corona: Der Landkreis schlägt sich wacker

Wie Sie vielleicht schon in den sozialen Medien gehört haben, wird am 1. Februar die Pandemie auf Beschluß der Bundesregierung abgeschaltet ….

Aber zurück zur traurigen Realität. Die neusten Zahlen für den Landkreis sind recht positiv, aber auch das ist mit aller Vorsicht zu genießen. Der 7-Tage-Inzidenzwert bewegt sich langsam und sehr träge auf die 50er-Marke zu. Trotzallem müssen ab heute die sog. FFP2-Masken in der Öffentlichkeit getragen werden. Weiteres dazu:

Wie viele Personen dürfen sich treffen?

Bis zum 14. Februar sind private Zusammenkünfte weiterhin nur im Kreis der Angehörigen des eigenen Haushalts mit maximal einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person erlaubt. Für die Kleinsten erlaubt das Land aber eine Ausnahme: Ein Kind bis einschließlich drei Jahre darf dabei sein, wenn sich eine Betreuungsperson – also etwa Mutter oder Vater – mit jemandem aus einem anderen Haushalt trifft. Wer wen besucht – ob eine Familie als Hausstand eine Person oder eine Person eine Familie – ist egal. Für Kinder von geschiedenen Eltern und Patchwork-Familien sowie Menschen mit Behinderungen, die eine Begleitperson benötigen, sind Ausnahmen vorgesehen. Für Beerdigungen soll die verschärfte Kontaktregelung nicht greifen.

Welche Masken sind wo erlaubt?

In bestimmten Bereichen wie in Supermärkten sowie im öffentlichen Nahverkehr gilt ab sofort die Pflicht, eine medizinische Maske zu tragen. Dazu zählen OP-Masken, FFP-2-Masken oder gleichwertige Produkte mit der Kennzeichnung KN95. Atemschutzmasken mit Ausatemventil sind verboten. Außer in Supermärkten ist das Tragen der medizinischen Masken auch auf Wochenmärkten, in geschlossenen Räumen von Betrieben und Einrichtungen sowie auf zugehörigen Parkplätzen und allen zum öffentlichen Nahverkehr zugehörigen Einrichtungen vorgeschrieben. Auch Dienstleister und Kunden im Bereich der zugelassenen körpernahen Dienstleistungen müssen eine medizinische Maske tragen. In allen anderen Bereichen sind auch Stoffmasken weiterhin erlaubt. Für Kinder bis einschließlich 14 Jahre gilt das überall. Kinder bis einschließlich fünf Jahre müssen gar keine Maske tragen.

Welche Geschäfte dürfen öffnen?

Der Lebensmittel-Einzelhandel, Wochenmärkte und Direktvermarkter für Lebensmittel, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Reformhäuser und Apotheken dürfen weiterhin öffnen. Betriebe, die körperbezogene Dienstleistungen anbieten, sind weiterhin geschlossen. Das betrifft Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen und Tattoo-Studios. Notwendige Behandlungen sind allerdings weiter möglich. Physio- und Ergotherapie, Logopädie sowie Fußpflege dürfen angeboten werden.

Anmerkung: Nebenbei gesagt ist es erstaunlich lt. RKI, dass im Landkreis die Altersgruppe der 35-59jährigen besonders stark von Covid19 betroffen ist. Aber so erstaunlich finde ich das gar nicht, denn dieser Personenkreis ist in der Regel gezwungen sich den Gefahren der Arbeitswelt auszusetzen. Gleiches gilt in etwa auch für den Personenkreis der 15-34jähren.

Wenn Sie sich durch die Zahlen wühlen möchten, dann schauen Sie mal auf der Webseite des RKI vorbei.

Teilen: