Auch Adolphsdorf liegt flach

Man mag es nicht mehr hören. Die Pandemie hat uns fest im Griff. Das Dorfgemeinschaftshaus bleibt auf unbestimmte Zeit geschlossen. Kohlfahrten, Osterfeuer, geselliges Beisammensein – alles fällt aus. Mit anderen Worten: auch Adolphsdorf liegt flach. Die genannten Veranstaltungen ins Internet zu verlegen – Kohlfahrt im Homeoffice sozusagen – ist natürlich absoluter Quatsch. Das könnte auch nur irgendwelchen Freaks einfallen. Aber was tun? Man könnte eine “Adolphsdorfer Whatsapp-Gruppe” ins Leben rufen oder wöchentliche Skype-Runden veranstalten. Das alles ersetzt aber das wirkliche Leben nicht.

Eine sicherlich ungewollte Nebenwirkung dieses “Shutdowns” ist es, dass es auch keine Fotos oder Bilder gibt. In meinem mittlerweile recht umfangreichen Fotoarchiv ist das Jahr 2020 fast ein Totalausfall und in diesem Jahr ist auch kein nennenswerter Zuwachs zu erwarten. Das Stöbern in diesem Archiv macht allerdings Spaß und es macht gleichzeitig nachdenklich. Einiges hat sich verändert und auch einige, liebe Mitmenschen sind nicht mehr unter uns. Die Bilder werden natürlich ohne Einverständnis der Abgebildeten nicht veröffentlicht, obwohl z.B. die Kohlfahrt-Guppenbilder den Wandel der Zeit gut dokumentieren würden.

Es bleibt die Hoffnung, dass sich ab Herbst alles langsam, aber sicher zum Besten wendet. Und das ist keine Anspielung auf die Bundestagswahl im September!

 

Teilen: