Manchmal kann ein Bild täuschen

Hier tanzen die Überlebenden, die es bislang noch nicht fassen konnten, dass sie ohne Maske und ohne Abstand bis jetzt überlebt haben. Diese fröhliche Berliner Runde tanzte in einer leicht windschiefen Polonaise zu den Klängen des Welthits “Ein bisschen SARS muss sein”. Das passt gut in einem trübsinnigen, dunklen, nasskalten Winter. Natürlich hatten die Teilnehmer dieser fröhlichen Polonaise vorgeglüht gegen die Kälte. Auch die Umstehenden verströmten eine gewisse Kälte diesem närrischen Tun gegenüber und waren nicht zum Mitschunkeln zu bewegen. Auf Befragen antwortete eine Teilnehmerin der Polonaise, sie sei ganz entschieden gegen die Wiedereinsetzung des alten Mehrwertsteuer-Satzes.

Als die Polonaise zu Ende war, verteilten sich die Teilnehmer vorsorglich in alle Richtungen. Umstehende beobachteten, dass sich viele der fröhlichen Tänzer außer Sichtweite sofort wieder die Masken aufsetzten. Andre behaupten ein Fernsehsender hätte den Teilnehmern 20 Euro pro Kopf bezahlt. Man sieht also: manchmal kann ein Bild täuschen.

Das Bild stammt aus dem November 2018 und zeigt einen feucht-fröhlichen Junggesellen-Abschied.

Teilen: