Das geliebte lokale Konto bei Microsoft

Wer Funktionen wie Windows Hello nutzen möchte, muss sich an seinem PC mit einem Microsoft-Konto anmelden. Die Alternative, das lokale Konto, ist schon seit einigen Versions-Updates gut versteckt.

Wer Windows 10 frisch installieren muss, soll sich  – wenn es nach Microsoft geht – als Erstes mit einem Microsoft-Konto an einem PC anzumelden. Das gilt vorerst nur für die Home-Version. Doch nicht nur bei Neuinstallation und Upgrades drängt Microsoft zum hauseigenen Konto: Seit dem Windows 10 Mai Update taucht immer häufiger eine Vollbild-Meldung auf, die Nutzer zum Erstellen eines Microsoft-Kontos bewegen will. Klar, ein Microsoft-Konto bringt Vorteile wie z.B. Speicherplatz bei OneDrive oder die gleichzeitige Synchronisation über mehrere Geräte. 

Aber vom Gesichtspunkt der Privatsphäre ist ein lokales Konto die bessere Wahl. Die Alternative zu einem Microsoft-Konto ist nun mal ein lokales Konto. Die Alternative gibt es immer noch, auch wenn Microsoft sie gut versteckt hat. Dennoch, es ist ganz einfach ein lokales Konto einzurichten. Kappen Sie die Internetverbindung vor oder während der Kontoeinrichtung. Dann erscheint wieder der Menüpunkt “Lokales Konto” und Sie können fortfahren.

Auch die nervigen Vollbild-Meldungen können Sie blockieren. Gehen Sie dazu in die Windows-Einstellungen und zu “Benachrichtigungen und Aktionen”.  Entfernen Sie den Haken bei “Möglichkeiten zum Abschließen der Einrichtung meines Geräts für die optimale Nutzung von Windows vorschlagen”.

Für den Fall, dass Sie ein Microsoft-Konto auf ein lokales Konto umstellen wollen, bietet Microsoft selbst eine Hilfe an [Lesen].

Teilen: