Alexa, laß’ mich noch schlafen

“Alexa, lass’ mich noch schlafen”. “OK., ich gebe Dir noch 9 Minuten!” – Oder ein anderes Beispiel: “Wir fahren Ihren PC um 16:47 h zur Installationen von Updates herunter”. Oder: “Patrizia hat um 5 Uhr einen Beitrag in “Alle lieben Katzen” geteilt”.

Klar, natürlich, man kann alles selbst einstellen. Man ist schließlich für diese unliebsamen Störungen selbst verantwortlich und man kann es abstellen, wenn man sich ein paar Stunden Zeit nimmt, um das Smartphone zu erforschen. Und vielleicht geht es nur mir so. Ich lasse mir nicht gern von Maschinen oder irgendwelchen Algorithmen vorschreiben, was ich zu tun und zu lassen habe, was ich lesen muss und was ich zu “liken” habe. Das ist auch der Grund dafür, dass ich mich mit einem Navi im Auto nie so recht anfreunden konnte. Ich fahre darauf los, notfalls nach Karte oder ich frage Passanten.

OK., ich nutze Alexa nicht und ich fahren meinen PC herunter, wann ich will, und manchmal schreibe ich Patrizia einen kleinen Gruß. Oder noch einfacher, ich schicke ihr einen Smiley zurück. Und sie ist glücklich.

Aber irgendwie ist es doch ein sehr merkwürdiges Gefühl, wenn ein großes Internetversandhaus schon bevor ich auf der Seite bin, weiß was ich kaufen möchte. Oder meine Einkäufe aus dem Jahr 2008 immer noch sauber aufgelistet präsentiert. Ich mag es auch nicht, wenn ich mich irgendwo abmelde, mein Konto sogar lösche, und ich bekomme immer noch Nachrichten in der Art, ob ich meine Freunde allein lassen wolle oder, dass ein ehem. Dschungelcamp-Teilnehmer jetzt ein Foto bei Instagram eingestellt hat. Scheiß drauf, was soll das. Entschuldigung für den Ausdruck, aber das nervt und soll schließlich nur ein schlechtes Gewissen machen. Freunde, ich meine echte Freunde, allein lassen, dass kommt nie in Frage.

Den Hype um Streaming-Dienste wie Netflix, Prime oder wie auch immer, mache ich nicht mit. Gut, Prime habe ich, weil ich Katzenfutter am besten über Amazon bekomme, und ich habe früher öfter mal reingeschaut. “How I met your mother”, “Big Bang Theory” oder “King of Queens”, das war beste Unterhaltung. Im kommenden Februar sitze ich wieder vor der Glotze. “Shameless” startet die 10. Staffel. Zugegeben, ich schaue auch heute noch Prime, obwohl ich längst erwachsen bin.

Teilen: