Es muss nicht immer das neuste Wischtelefon sein …

In Deutschland hat fast jeder mindestens zwei Handys bzw. Wischtelefone, eines im Gebrauch und eines in der Schublade. Und in der Schublade, da liegen sie dann, die guten Stücke.

Was mache ich mit einem alten Wischtelefon, genauer gesagt, Smartphone? Der Google Play Store bietet für Modelle mit einer alten Android-Version (unter 4.0) nicht mehr viel oder besser gleich gar nichts, keine Apps, keine Unterstützung und keine Updates. OK., wenn Google nicht will, dann will ich auch nicht. Nach dem Zurücksetzen auf den Werkszustand und nach dem Neustart werde ich gefragt, ob ich ein Google-Konto habe. NEIN, und ich will auch keines. Also gleich weiter ohne Google-Konto….. ja, das geht. Und zwar sehr gut sogar, denn das alte Ding arbeitet dann wieder mit den Werksapps. Diese bekommen zwar nur sehr selten irgendwelche Updates, aber sie funktioneren. Ich habe damit ein voll funktionsfähiges Smartphone auf dem Stand von 2015. (Das zweite Bild zeigt, dass wir in Corona-Zeiten leben, alles wird abgesagt!)

Moderne Apps, wie Whatsapp, Telegram, pCloud oder ein flotter Browser sind damit nicht zu betreiben, denn damals stand im Vergleich zu heute nur wenig Arbeitsspeicher zur Verfügung. Mit 512 MB würde heute nicht einmal mehr eine Eieruhr betrieben werden.

Trotzdem, ich kann EMails lesen und beantworten, ich kann Radio hören und Musik wiedergeben, ich kann das Ding als Server im eigenen WLAN nutzen und natürlich Photos und Videos aufnehmen. Das berühmte “Teilen” könnte ein Problem sein,  aber dafür gibt den Blauzahn und das Kabel. Instagram mit Kabel iss nich!

Erstaunlicherweise war die Installation von Facebook-Lite kein Problem. Facebook stellt die einzige App zur Verfügung, die auch auf Uralt-Geräten wunderbar läuft. Das “Teilen” ist also im Grunde auch kein Problem, wenn man sich Facebook anvertrauen will. Cloud-Speicher gibt es allerdings nicht, so dass man beim Archivieren und/oder Nachbearbeiten von Photos auf das Kabel angewiesen ist und am Rechner weiterarbeiten muss. Aber wer bearbeitet schon Photos mühsam auf dem Wischtelefon?

Mir persönlich hat es sehr gut gefallen ein Smartphone ohne Google einzurichten. Bei neueren Modellen ist es auch kein Problem die aktuellen und heiss geliebten Messenger-Apps zu installieren, denn es gibt eine gut bestückte Welt ausserhalb des Google Play Stores. Dennoch sollte sich jeder generell überlegen, ob er tatsächlich das alles braucht, was “im Trend” liegt, blinkt und TikTokt.

Ich werde mich so schnell nicht von diesem kleinen Huawei trennen, denn es hat zwei unschlagbare Vorteile: es funktioniert per DLNA im eigenen Netz (also Musik, Radio, Podcasts überall im Haus) und es macht die besten Photos. Da kommen selbst teure, aktuelle Modelle nicht mit.

Teilen:

Ein Gedanke zu „Es muss nicht immer das neuste Wischtelefon sein …“

Kommentare sind geschlossen.