Freies WLAN ist ein Werbe- und Verkaufsargument

Für viele Zeitgenossen ist ein WLAN-Zugang soetwas wie die Luft zum atmen, einfach “überlebenswichtig”. Nun ja, der eine oder andere mag da berechtigterweise den Kopf schütteln. Aber Fakt ist, dass der freie WLAN-Zugang ein schlagkräftiges Werbe- oder auch Verkaufsargument ist. Es gibt Menschen, die suchen sich ein Restaurant danach aus, ob sie Internetverbindung haben oder nicht. Ein Supermarkt ohne freies WLAN ist für diese Menschen, und nicht nur für jüngere Menschen, schon fast eine Horrorvorstellung. Selbst die manchmal etwas bräsige Bremer BSAG hat erkannt, dass freies WLAN in den Bussen Fahrgäste anlockt, und das bereits vor längerer Zeit.

Man kann natürlich sagen: Wenn ich zum Bäcker gehe, dann will ich Brötchen kaufen, und nicht überflüssige Mail beantworten. Aber im Eis-Cafe ein leckeres Zitronen-Waldmeister geniessen und dabei die Tabelle der 2. Bundesliga (oder doch der 1. Liga?) checken, das hat was.

In Grasberg wird freies WLAN wie folgt angeboten:

  • Rathaus Grasberg
  • Bäckerei Barnstorff
  • Lidl
  • Stärke Bäcker
  • Schützenhof Wörpedorf

Und in Worpswede sieht es so aus:

  • Bioladen Moorrübe
  • touristen-information
  • Eiscafe Neo´s
  • Bäcker Barnstorff in der Findorffstr.
  • Bäckerei Schäfer’s bei Edeka Winkle
  • Village in der Bergstraße
  • Alten Molkerei
  • Café Scheibner

Das ist natürlich der Stand von heute. Sicherlich ist der eine oder andere Ort gar nicht bekannt dafür, dass ein WLAN-Router im Hinterzimmer still vor sich hin werkelt.

Vielleicht auch interessant: Komplette Schallplattensammlung zu verkaufen

Teilen: