Mülltrennung ist gut und schön, aber …

Nach der Abfallmengenstatistik sammelte die Aso im vergangenen Jahr für den Landkreis 79 477 Tonnen Siedlungsabfall ein. Das entspricht einer Jahresmenge von 698 Kilogramm Müll pro Einwohner; darin enthalten sind unter anderem 113 Kilogramm klassischer Hausmüll sowie fast ebenso viel hausmüllähnlicher Gewerbeabfall und 47 Kilogramm Sperrmüll pro Kopf und Jahr. Immerhin 62 Prozent des gesamten Abfallaufkommens aus dem Kreisgebiet werden laut Statistik verwertet, der Rest geht in die Verbrennung. 

Ein bleibendes, bundesweites Problem sind die vielen sogenannten Fehlwürfe im Gelben Sack. Was nicht klar als Rest- oder Biomüll zu erkennen ist, landet im Gelben Sack. Das Problem mit dem “Müll” im Gelben Sack resultiert daher, dass einfach zuviel Plastik als Verpackung produziert wird. Muss den jede Gurke in Folie verpackt werden? Immer noch gibt es Plastik-Tüten! Und der ganze Ramsch landet dann als Plastik in den Ozeanen und findet irgendwann den Weg als Mikroplastik an den Anfang der Nahrungskette. Bei manchen Zeitgenossen knirscht es schon gewaltig in den Gelenken.

Müllgebühren bleiben stabil

Teilen: