Die MusicHall kämpft

Liebe Freundinnen und Freunde der Music Hall Worpswede,

wir sind unendlich dankbar für Eure Hilfe und Eure Anteilnahme. Eine fantastische Summe ist bislang zusammengekommen! So viele Menschen haben gespendet und haben uns wissen lassen, wie viel ihnen daran liegt, dass wir die Corona-Krise überstehen. Das trägt uns durch diese schwere Zeit und motiviert uns zusätzlich, uns ordentlich ins Zeug zu legen und Euch so bald wie es irgendwie geht, wieder ein tolles Programm in der Music Hall Worpswede zu präsentieren. Doch wann wird das sein? Seit dem 20. April gilt die neue Verordnung des Landes Niedersachsen, nach der ausdrücklich Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmer*innen bis mindestens zum 31. August 2020 untersagt bleiben. Der Landrat des Landkreises Osterholz, Bernd Lütjen, betonte jedoch, dass dies im Umkehrschluss nicht automatisch bedeute, dass Veranstaltungenmit weniger als 1000 Personen vor dem 31. August stattfinden können. In der Tat handelt es sich bei dieser Festlegung um ein Signal an Veranstalter von Festivals und ähnlichen Veranstaltungen, dass diese im Sommer 2020 ausfallen müssen. Das bedeutet für diesen Bereich eine dringend notwendige Planungssicherheit, und so waren die Veranstalter in der Lage, die Festivals von Hurricane über Rock am Ring bis Deichbrand allesamt abzusagen. Schade! Auch wir hatten uns auf die Festivalsaison gefreut und den einen oder anderen Besuch geplant!

Wie stellt sich die Lage aber für die Music Hall dar? Von Planungssicherheit kann keine Rede sein. Wir müssen im Prinzip den 14-tägigen Rhythmus der Krisenstabsitzungen mit neuen vorsichtigen Lockerungen und der Evaluierung der Auswirkungen abwarten und hoffen, dass irgendwann auch die Clubs wieder öffnen dürfen. Da brauchen wir einen langen Atem. Wir können zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht mal erahnen, wann und unter welchen Bedingungen wir wieder ein Programm anbieten können. Gebuchte Konzerte werden abgesagt oder verschoben, oft werden die kompletten Tourneen einfach um ein Jahr verlegt. Unsere Booker haben alle Hände voll zu tun, manchmal ohne zu wissen, ob ein vom Frühjahr in den Herbst verschobenes Konzert dann auch wirklich stattfinden kann. Und was ist, wenn es wieder losgeht? Werden wir dann auch noch Abstandsregeln haben und vielleicht nur 120 statt 550 Menschen in den Saal lassen können? Wie soll man mit dieser Gesichtsmaske eigentlich ein Bier trinken? Und wie stehen dann die unbändige Lust auf das Musikerlebnis, leere Portemonnaies und Angst vor Ansteckung im Verhältnis? Was ist, wenn es einen erneuten massiven Anstieg der Fallzahlen gibt?

Machen wir uns nichts vor: „Normal“ wird es für uns erst wieder, wenn es ein zuverlässig wirkendes Medikament und eine Schutzimpfung gegen Covid-19 gibt. Bis dahin müssen wir uns irgendwie durchhangeln und hoffen, dass „danach“ auch noch alle an Bord sind, mit denen wir bislang so toll zusammengearbeitet haben: die kleinen und größeren Konzertagenturen, die freien Techniker, unsere Mitarbeiter*innen am Tresen und alle, die sonst noch hinter den Kulissen dazu beitragen, dass der Laden läuft. Und natürlich die Künstler*innen. Viele von ihnen haben im Moment nicht mehr als die Lippenbekenntnisse, wie wichtig die Kultur doch sei. Es gibt keine Betriebsausfallversicherung, kein Kurzarbeitergeld. Die Kulturlandschaft in Deutschland wird sich verändern.

Ihr tragt uns mit Eurer Solidarität so großartig da durch! Und wenn wir irgendwie können, geben wir das auch weiter an die oben erwähnten. Damit es irgendwie weitergeht, für hoffentlich alle.

Unendlich dankbar

Euer Music Hall Team

Help Us Make It Through the Night – Corona-Hilfe für die Music Hall

Infos zur MusicHall

P.S. Macht weiter! Erzählt anderen davon, teilt unsere Aktion bei facebook, twitter, instragram oder mit Euren WhatsApp-Kontakten, damit noch mehr Menschen Eurem guten Beispiel folgen. Aber vor allem: bleibt gesund!!

Teilen: